Viel mehr Sperma: So kannst du die Spermamenge erhöhen

Mehr Sperma abspritzen

Wie bekommt man mehr Sperma? Diese Frage stellen sich viele Männer.

Sie möchten ihre Spermamenge aus unterschiedlichen Gründen erhöhen: Die einen sind beeindruckt von den Cumshots in Pornos, bei denen die Darsteller besonders viel Sperma abladen. Andere Männer sorgen sich, wenn sie feststellen, dass sie nicht mehr so viel Ejakulat abspritzen wie einst.

Mit den folgenden Tipps zeigen wir, wie man mehr Sperma produzieren kann und welche Ejakulat-Menge in welchen Lebenssituationen normal ist.

Lies auch: Sperma-Geschmack verändern: So schmeckt das Sperma besser!

Die durchschnittliche Samenerguss-Menge

Wieviel Sperma produziert ein Mann am Tag? Die normale Spermamenge liegt zwischen 2 bis 6 Milliliter. Dabei handelt es sich um ein Durchschnitts-Volumen, manchmal spritzen Männer auch etwas mehr oder weniger ab.

Um sich diese Menge vorstellen zu können, füllt man einen Teelöffel mit Wasser. Der Löffel fasst ungefähr 5 Milliliter Wasser. Das entspricht also der durchschnittlichen Spermamenge, die beim Orgasmus aus dem Penis herauskommt.

Lies auch: Vorzeitiger Samenerguss verhindern: So hältst du beim Sex länger durch

Unterschiedlich große Spermamengen

Männer können beobachten, dass ihre Spermamenge variiert.

Dies liegt zum einen daran, wie häufig sie hintereinander Sex mit ihrer Partnerin haben bzw. sich selbstbefriedigen. Je häufiger nacheinander abgespritzt wird, desto weniger Ejakulat kommt mit den einzelnen Orgasmen heraus. Zudem wird das Sperma zunehmend dünnflüssiger.

Werden mehrtägige Enthaltsamkeits-Pausen zwischen dem Sex eingelegt, kann der Körper wieder mehr Spermien produzieren. Beim nächsten Orgasmus kommt dann entsprechend mehr Ejakulat heraus.

Spermamenge erhöhen

Ein weiterer Faktor ist das Alter. Mit ca. 30 Jahren ist die Spermaproduktion bei Männern am stärksten. Mit zunehmendem Alter kann der Körper nicht mehr so viel Ejakulat produzieren.

Bei vielen Männern vergrößert sich im Laufe der Zeit der Mittellappen der Prostata. Dadurch wird ein Teil der Harnröhre blockiert, wodurch weniger Sperma hindurchgelangt.

Zudem beklagen einige Männer, dass ihre Spermien nicht mehr richtig „herausspritzen“, sondern nur noch heraustropfen. Die Ursache kann zu wenig Kraft im Beckenboden und Potenzmuskel sein.

PC-Muskel-Training für mehr Sperma

Die Beckenbodenmuskulatur kann gezielt trainiert werden – durch sogenannte PC-Übungen. PC steht für die lateinischen Begriffe für Schambein (Os pubis) und Steißbein (Os coccygis). Mit einem gestärkten Beckenboden kann das Sperma druckvoller aus dem Penis gespritzt werden.

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen PC-Muskel-Trainings. Eine einfache und direkt umsetzbare Übung ist, den Beckenboden für 10 Sekunden anzuspannen. Dann wird entspannt und nach ca. 15 Sekunden Pause wird erneut angespannt. Davon werden am Anfang 4 bis 6 Durchgänge gemacht. Im Laufe der Wochen kann die Anzahl der Wiederholungen gesteigert werden.

Macht man diese und andere Übungen regelmäßig, können sie schon nach kurzer Zeit zu einem größeren, spritzigeren Samenerguss verhelfen.

Lies auch: Erektionsprobleme: So kannst du die Potenz steigern und den Penis trainieren

Viel Sperma spritzen durch Start-Stopp-Technik

Auch durch die Start-Stopp-Methode lässt sich die Spermamenge drastisch erhöhen. Der Gedanke dahinter: Die Spermaproduktion anregen, ohne zu ejakulieren.

Konkret heißt dies, beim Sex kurz vor dem Orgasmus zu pausieren – beispielsweise durch einen Positionswechsel oder eine kurze Verschnaufpause. Dann geht es weiter, bis man wieder kurz vor der Ejakulation steht und erneut pausiert. Dieses Prozedere wird vier bis fünf Mal wiederholt, bevor es schließlich zum mega Samenerguss kommt.

Mehr Sperma beim Sex produzieren

Die Spermaproduktion lässt sich mit dieser Technik während dem Sex kontinuierlich erhöhen. Beim Höhepunkt tritt dann extrem viel, vorher angestautes Sperma aus.

Spermaproduktion verbessern mit Prostatamassage

Auch eine erotische Massage der Prostata ist förderlich, wenn man viel abspritzen möchte. Die Vorsteherdrüse produziert einen Teil des Spermas. Wird sie massiert, fördert das die Spermagewinnung und sorgt bei vielen Männern zugleich für eine besonders intensive sexuelle Stimulation.

Lies auch: Prostatamassage: So kann man die Prostata melken

Mehr Sperma durch Tabletten?

„Wie kann ich mehr abspritzen?“ oder „Wie bekomme ich mehr Sperma?“ sind typische Fragen in Internetforen über männliche Sexualität. Hersteller und Sexualexperten versprechen dort nicht selten Pillen, welche die Spermaproduktion enorm vermehren sollen.

Kauft man Sperma-Tabletten, empfiehlt sich vor dem Kauf eine Absprache über die Einnahme mit einem Arzt sowie ein Blick auf die Zutatenliste. In erster Linie sind solche Tabletten zum Spermamenge erhöhen nämlich Nahrungsergänzungsmittel, die sich als „All-in-One“-Präparate aus verschiedenen Nährstoffen zusammensetzen.

Lies auch: Durchschnittliche Penisgröße: Welche Länge ist normal? 

Mehr Sperma durch Lebensmittel und Nahrungsergänzung

Diese Stoffe sind üblicherweise in den besagten Pillen enthalten – ihnen wird nachgesagt, dass sie die Ejakulat-Menge erhöhen:

Zink für mehr Sperma

Mehr Spermien produzieren und Samenerguss Menge erhöhenIm Durchschnitt enthält das Ejakulat 5 mg Zink. Die Zufuhr einer extra Portion Zink kann dabei helfen, viel Sperma zu produzieren. Ein Zink-Mangel sollte unbedingt vermieden werden – er führt zur Reduzierung des Ejakulat-Volumens und zur Senkung des Testosteronspiegels.

Besonders reich an Zink sind Lebensmittel wie Linsen, Haferflocken und Pekannüsse. Alternativ lässt sich mehr Sperma mithilfe von Zink-Tabletten produzieren.

Lies auch: Multiple Orgasmen, Jen-Mo-Punkt und Injakulation: Als Mann mehrmals zum Höhepunkt kommen

L-Arginin zum Samenerguss erhöhen

Die Aminosäure Arginin ist ein wichtiger Bestandteil von Spermidin und Spermin. Sie kann dazu beitragen, die Sperma-Produktion zu verbessern und das Ejakulat zu erhöhen.

Die Wirkungen von Arginin wurden auch wissenschaftlich untersucht: Die Einnahme von mindestens 4.000 mg L-Arginin täglich über einen dreimonatigen Zeitraum führte einem Studienergebnis zufolge dazu, dass die Spermamenge der Probanden deutlich vergrößert wurde.

Arginin ist besonders viel in Fleisch und Nüssen enthalten, man kann es aber auch als Nahrungsergänzungsmittel kaufen.

Ginseng für die Durchblutung des Geschlechtsorgans

Rotem Ginseng sagt man eine gefäßerweiternde Wirkung nach. Durch die Gefäßerweiterung werden die Sexualorgane besser durchblutet. Dies wiederum fördert, dass eine große Spermamenge produziert und abgespritzt werden kann.

Mit Maca-Pulver viel Sperma abspritzen

Die in Peru beheimateten Maca-Knollen werden hierzulande u. a. in Pulver-Form verkauft. Einige Männer sehen darin einen regelrechten Powerfood, der angeblich auch ihre Spermamenge maximal erhöht.

Tatsächlich existiert eine Studie an Mäusen, welche die Wirkung von Maca eindrucksvoll aufzeigt: Mäuse, denen ein Maca-Extrakt verabreicht wurde, waren in einem Zeitraum von 3 Stunden zu knapp 3-fach so vielen Orgasmen in der Lage wie Mäuse ohne Maca. Außerdem existieren Untersuchungen über die positiven Effekte der Pflanze bei erektiler Dysfunktion.

Sellerie-Extrakt für mehr Samenerguss

Mehr Sperma durch Sellerie? Ja, zumindest kursieren im Netz Erfahrungsberichte von Pornodarstellern, deren Ejakulat-Volumen durch das Gemüse erhöht wurde.

Fakt ist, dass Sellerie Androstenon enthält. Dies ist ein Steroid des Sexualhormons Testosteron und fungiert als Pheromon, das auf Frauen anziehend wirkt. Auch den Geschmack von Sperma soll Sellerie verschiedenen Erlebnisberichten zufolge verbessern.

Lies auch: Richtig Wichsen: Techniken & Tipps um besser zu masturbieren

Spermamenge steigern durch gesunden Lebensstil

Beim Samenerguss viel apspritzenNeben Trainings und der bewussten Einnahme bestimmter Nährstoffe, ist ein allgemein gesunder Lebensstil die Grundvoraussetzung für die Produktion von sehr viel Sperma. Ausreichend Schlaf, eiweißreiche und spermaproduzierende Nahrung sowie viel Wasser trinken sind Beispiele dafür.

Möchte man mehr Samenflüssigkeit, gibt es zudem ein paar No-Gos, die man im Alltag beachten sollte:

  1. Zigaretten rauchen. Durch Nikotin werden die Spermien geschädigt und ihre Beweglichkeit wird verringert. Das Rauchen sollte man sich unbedingt abgewöhnen, wenn man die Samenproduktion steigern möchte.
  2. Alkohol trinken. Egal ob Bier oder Hochprozentiges – übermäßiger Alkoholkonsum kann dazu führen, dass man über zu wenig Sperma für spritzige Orgasmen verfügt. Außerdem beeinträchtigt er die Qualität der Spermien.
  3. Enge Hosen tragen. Skinny Jeans sind in Mode. Doch man sagt ihnen nach, dass sie zu wenig Ejakulat und minderer Spermienqualität führen. Die enganliegenden Hosen sorgen für eine höhere Temperatur im Intimbereich, wodurch die Samenzellen-Produktion abnimmt.
  4. Zu lange Sitzen mit überkreuzten Beinen. Der Grund ist derselbe wie bei den engen Hosen – die Temperatur an den Hoden steigt, da diese in dieser Position keinen Reißaus nehmen können. Es empfiehlt sich also öfter mal zu laufen oder zu stehen, soll die Spermaproduktion gesteigert werden.
  5. Fahrrad fahren. Um mehr Sperma zu bekommen, sollte man nicht allzu oft Fahrrad fahren. Bereits vier Stunden in der Woche auf dem Sattel sitzen kann dazu führen, dass das Ejakulat-Volumen sinkt. Es besteht die Gefahr von Taubheitsgefühlen im Genitalbereich und ein höheres Risiko für Harnröhrenstrikturen. Für das Ziel „maximale Spermamenge“ ist die ansonsten durchaus gesunde Betätigung auf dem Rad also eher schädlich.

Lies auch: Masturbation bei Männern: Wie oft wichsen ist gesund?

Samenflüssigkeit steigern: Vor- und Nachteile

Viele Männer fördern ihre Spermaproduktion, um einen ähnlich extremen Samenerguss wie im Porno hinzulegen. Zu sehen, wie beim Abspritzen mehr und mehr Spermien auf dem Körper der Frau verteilt werden, macht viele geil.

Ein großer Samenerguss ist auch von symbolischem Charakter – da er mit Manneskraft und Potenz in Verbindung gebracht wird. Außerdem berichten zahlreiche Männer davon, dass mehr Sperma beim Orgasmus für intensivere Lustgefühle sorgt.

viel Sperma spritzen

Doch mehr Sperma abspritzen können bedeutet nicht automatisch mehr Erfolg bei den Frauen zu haben. Nicht jede Frau steht auf Spermien – einige finden es sogar regelrecht eklig, wenn der Mann einen großen Samenerguss auf ihrem Körper abspritzt. Besonders wenn Spermatropfen in den Haaren landen, wird die ein oder andere Frau sogar sauer.

Auch beim Oralverkehr beklagen einige Damen, dass ihnen bei Aufnahme des Ejakulats dessen Geschmack missfällt. Also: Nicht immer ist das Fördern der Spermaproduktion sinnvoll – manchmal ist weniger mehr.

Scroll to Top