Masturbation als Corona-Schutz: Starkes Immunsystem durch Orgasmus

VR-Porno

Mit Selbstbefriedigung gegen Corona: Wer regelmäßig masturbiert, steigert damit seine Immunabwehr. Das Risiko einer Infektion mit dem Virus sinkt. Virtual-Reality-Pornos verstärken den Effekt sogar noch.

Lies auch: Wegen Corona: Pornostudios stoppen Dreharbeiten 

Starkes Immunsystem durch Masturbation

Den ein oder anderen wird es überraschen: Aber ein effektiver Weg, um dem Coronavirus zu trotzen, ist Masturbation. Grund: Beim Orgasmus wird das Immunsystem gestärkt. Das geschieht, indem es zur Ausschüttung der Glückshormone Dopamin, Oxytocin und Serotonin kommt. Die ersten beiden senken die im Blut überschüssige Menge des Stresshormons Cortisol. Der Cortisolspiegel wird ausgeglichen, Stress abgebaut und die Anfälligkeit für Viren minimiert.

Zusätzlich besagen zahlreiche Studien, dass häufige Selbstbefriedigung für einen höheren Leukozytenspiegel sorgt. Bei Leukozyten handelt es sich um die weißen Blutkörperchen, deren Funktion die Abwehr von Krankheitserregern ist. Wer regelmäßig bei sich selbst Hand anlegt, steigert dadurch also die Immunabwehr und infolgedessen auch das Infektionsrisiko. In Zeiten von Corona ist ein starkes Immunsystem definitiv von Vorteil.

Da in erster Linie der Orgasmus für die positiven Effekte von Masturbation verantwortlich ist, treten diese auch beim Sex auf. Aufgrund der Ansteckungsgefahr sollte aktuell jedoch auf zu engen Körperkontakt, darunter fällt natürlich auch Geschlechtsverkehr, möglichst verzichtet werden.

Lies auch: Trotz Corona: Wie Teile der Erotikbranche von der Krise profitieren 

Virtual-Reality-Pornos verstärken positiven Effekt

Das Schauen eines Erotikfilms bei gleichzeitiger Selbstbefriedigung ist förderlich für das Abwehrsystem. Pornos in Virtual Reality verstärken den positiven Effekt sogar noch. Das hat einen einfachen Grund: Statt nur passiv zuzuschauen nimmt man aktiv am Geschehen teil. „Immersion“ lautet das Zauberwort.

Die VR-Technik lässt es so wirken, als würde man seinen eigenen Porno mitgestalten. Alles wirkt so echt, als ob man nicht mehr nur Pornodarsteller beim Sex beobachtet, sondern als Akteur selbst vor der Kamera steht. Es entsteht ein deutlich intensiveres Gefühl als bei herkömmlichen Pornos. Die Hormone werden ordentlich in Wallung gebracht, wodurch das Immunsystem gestärkt wird.

VR-Pornos werden auf Seiten wie RealityLovers.at angeboten. Wem ‚Social Distancing‘ als Maßnahme für den Corona-Schutz nicht ausreicht, der kann Erotikfilme in Virtual Reality durchaus mal ausprobieren.

Scroll to Top