Der freundliche Taxifahrer

Erotische Geschichte by ErotikInsider

Als Carinas Freund mit ihr Schluss macht, rennt sie verzweifelt durch die Nacht. Ein Taxifahrer erbarmt sich ihrer und will sie eigentlich nur nach Hause fahren.

Ich hatte das Gefühl, als ob sich der Erdboden aufgetan hätte. Sieben Jahre waren Marco und ich zusammen und plötzlich sagte er mir, dass er eine andere kennengelernt hatte. Warum? Ich konnte es nicht verstehen. Ich gab ihm alles was er wollte. Wir hatten ständig Sex, ich pflegte mich, lief nie in Jogginghose vor ihm rum und trotzdem wollte er mich nicht mehr.

Wie betäubt rannte ich aus dem Cafe in dem wir uns getroffen hatten. Eigentlich hätte ich den Braten schon riechen müssen, denn er hatte mich per Whatsapp zu diesem Treffen gebeten. Obwohl wir sieben Jahre zusammen waren, hatte er nie den Wunsch mit mir zusammenzuziehen, er wusste wohl warum.

Ich wusste keinen klaren Gedanken zu fassen, lief nach hier, lief nach dort und versuchte dem Schmerz davonzurennen. Es begann zu dämmern, schließlich wurde es dunkel und noch immer lief ich durch die Straßen. Es war kalt, ich trug ein Kleid und hatte keine Jacke dabei. Ich war davon ausgegangen, dass Marco und ich zu ihm gehen würden an diesem Abend.

Sexgeschichten: Die 11 besten Portale für erotische Stories & Texte

Der erlösende Regen

Plötzlich spürte ich ein Platschen auf meinen Oberarmen. Es begann zu regnen. Der Himmel ließ all das raus, was ich bislang nicht getan hatte. Keine einzige Träne war über meine Wangen gerollt, ich war viel zu schockiert um zu weinen. Doch mit den Regentropfen begann sich auch bei mir die Flut zu lösen und ich weinte.

Ich lief weiter und weiter, mein Kleid hing längst wie ein nasser Fetzen an mir und meine Tränen wollten gar nicht mehr aufhören zu laufen. Ich weiß nicht wie lange ich lief, ein Hupen schreckte mich plötzlich aus meiner Trance.

Neben mir hatte ein Taxi angehalten und der Fahrer kurbelte die Scheibe herunter. „Junge Frau, steigen sie ein, sie holen sich hier draußen den Tod“, rief er mir zu, doch ich schüttelte den Kopf. Ich wollte weiter durch den Regen rennen. Aber er ließ nicht locker. Er sah mir an, dass es mir nicht gut ging.

„Sie müssen nichts bezahlen, ich möchte sie nur nach Hause bringen.“ Er sah mich mitleidig an. „Sie haben doch ein zu Hause, oder?“, fragte er dann und ich musste wider Willen lächeln. Sah ich so armselig aus, dass er mich für eine Obdachlose hielt?

„Ich habe ein zu Hause, aber es wird nie mehr das gleiche sein wie zuvor“, sagte ich leise und blieb stehen. Der Fahrer hielt den Motor an und stieg aus. Er ging zur hinteren Tür und öffnete sie. „Steigen sie ein“, bat er mich leise und ich kletterte auf den Rücksitz.

BDSM Geschichten: 10 Seiten für Spanking, Femdom, Sklavinnen, SM & Bondage Stories

Eine nette Unterhaltung

Er stieg ebenfalls ein und sagte eine Weile lang gar nichts. „Wo darf es denn hin gehen“, fragte er dann nach einer Weile, die ich damit verbracht hatte aus dem Fenster zu starren. „Ich weiß es nicht“, murmelte ich, bekam gar nicht mit, dass ich diesem freundlichen und gar nicht so unattraktiven Mann die Zeit stahl.

„Ich weiß wo wir nun hinfahren“, erwiderte er daraufhin und ließ den Wagen an. Er kurvte durch die dunklen und nassen Straßen, während ich einfach nur aus dem Fenster starte.

Erst als er in den Drive In eines Burgerladens lenkte, sah ich auf. Ganz plötzlich verspürte ich Hunger und war froh hier zu sein. „Burger? Pommes?“, fragte er mich und ich lächelte. „Von allem das Doppelte“ sagte ich schüchtern und er bestellte zwei große Menüs für uns beide.

Als er die Bestellung erhalten hatte, fuhr er auf den Parkplatz. „Möchten sie nach vorn kommen?“, fragte er mich und ich nickte. Ich stieg aus und auf der Beifahrerseite wieder ein. Gierig schlang ich das Fast Food herunter und fühlte mich erstaunlicherweise gleich etwas besser.

„Mein Freund hat mich verlassen, nach sieben Jahren, für eine andere Frau“, erzählte ich zwischen zwei Bissen und er sah mich von der Seite an. „So ein Arschloch“, kommentierte er und ich lachte auf. Das tat gut. „Oh ja, das ist er, ich bin keine schlechte Freundin“, erwiderte ich.

„Wenn sie nur halb so nett sind wie sie aussehen, dann glaube ich ihnen das sofort“, machte er mir ein Kompliment und ich begann ihn genauer anzuschauen. Er sah südländisch aus, vielleicht ein Italiener mutmaßte ich. Er war etwas jünger als ich, attraktiv, hatte dunkelbraune Augen. Er gefiel mir.

„Sind sie vergeben?“, wollte ich wissen und er schüttelte den Kopf. „Frauen wollen immer nur in mein Auto, aber nie in mein Herz“, sagte er gespielt theatralisch und brachte mich herzhaft zum Lachen. Mit jeder Minute die ich mich mit ihm unterhielt schien Marco weiter von mir wegzurücken.

10 erotische Orion Geschichten die man gelesen haben sollte

Eine zarte Annäherung

Wir aßen Burger und Pommes, schimpften auf meinen Ex-Freund und schließlich gingen wir zum Du über. Giovanni, so hieß der hübsche Taxifahrer, fragte mich nach unserer Mahlzeit wohin ich fahren möchte. Doch ich wollte nirgendwo hin. Am liebsten wollte ich die ganze Nacht neben ihm im Taxi sitzen und das sagte ich ihm auch.

Eine Weile lang saßen wir nebeneinander und schauten aus dem Fenster. Der Regen trommelte gegen die Scheiben. Wir waren satt, zufrieden und meine Tränen waren getrocknet.

„Kann ich dich sonst noch irgendwie aufheitern? Möchtest du einen Drink nehmen, irgendwas anderes?“, fragte er in die Stille und ich sah zu ihm. „Ich möchte dich küssen, aber nur wenn du das auch möchtest“, hörte ich mich selbst sagen und war verwundert. Wollte ich das wirklich? Ja, ich wollte es, nichts konnte mich in diesem Moment mehr aufbauen als ein Mann, der mich begehrte.

Ich sah das Blitzen in seinen Augen und es gefiel mir. „Ich möchte so viel mehr als nur küssen“, sagte er leise, bevor sich seine Lippen näherten. Ich versank in seinen braunen Augen und seine weiche Haut auf meinen nassgeweinten Lippen taten mir unendlich gut. Er war sanft, verspielt, seine Küsse waren ganz anders als Marcos.

Ich ließ mich fallen, öffnete meinen Mund, ließ meine Zunge in seine Mundhöhle gleiten. Er strich die Haare aus meinem Gesicht, während er mit der anderen Hand zart über meinen Rücken streichelte. Ich merkte, dass ihm die Lust durch Mark und Bein ging, doch er war zu sehr Gentleman, um mich intimer zu berühren.

10 deutsche Literotica Geschichten die du lesen solltest

Verzehrende Leidenschaft

Ich wollte mehr, ich wusste es und ich war bereit es mir zu nehmen. Als ich von ihm abließ und die Tür öffnete, sah er mir schockiert nach. Er hatte nicht damit gerechnet, dass ich wieder auf den Rücksitz steigen und mir mein Kleid vom Leib reißen würde. „Komm zu mir“, raunte ich und er sah mich gierig an.

Natürlich war er Manns genug, um sich das nicht zweimal sagen zu lassen. Er sprang aus dem Auto, öffnete die hintere Tür und kam neben mich. Wir versanken in einem langen Kuss und er schälte mich sanft aus meinem BH und meinem Slip. Längst war meine Hand in seiner Hose verschwunden und ich massierte das, was sich als beachtliche Erektion herausgestellt hatte.

„Bist du sicher, dass du das willst?“, fragte er mich, bevor er sich nach vorn beugte und meine Brustwarze in seinen Mund saugte. „Ich will“, hauchte ich und spreizte meine Beine, als seine Hand sich den Oberschenkel nach oben bewegte. Als er meine Scheide berührte, stöhnte ich vor Lust.

Er hatte unglaublich geschickte Hände. Während er mit Zeige- und Mittelfinger in meine längst feuchte Muschi eindrang, rieb sein Daumen über meinen Kitzler. Ich hatte die Hand um seinen Schwanz gelegt und rieb ihn mit wachsender Erregung immer schneller.

Ich spürte, dass er mich mit seinen Fingern zum Höhepunkt bringen würde, doch das wollte ich nicht. Also zog ich die Hand aus seiner Hose, öffnete den Knopf und den Reißverschluss und befreite sein hartes Glied.

Obwohl es in seinem Auto verdammt eng war schaffte ich es, mich auf seinen Schoß zu setzen. Er drang beinahe von selbst in mich ein, so feucht und bereit war ich für ihn. Ich bewegte mich langsam, mir war völlig egal dass ich nackt in einem Taxi auf einem Parkplatz war und es Leute um uns herum gab.

Kein Mann für eine Nacht

Er umfasste meine Hüften und bremste mich, als sich mein Tempo immer weiter steigerte. „Langsam Schönheit“, ich möchte dich genießen“, flehte er und ich grinste. Mir war klar, dass er zu früh kommen würde, wenn ich ihn weiterhin so gnadenlos ritt. Also ließ ich mir Zeit. Ich genoss meine Rolle als Verführerin, sie gab mir mein Selbstvertrauen zurück.

Ich lehnte meinen Körper zurück, reckte ihm meine Brüste entgegen, ließ ihn daran saugen und spannte immer wieder im Rhythmus die Muskulatur meiner Muschi an. Meine Bewegungen waren geschmeidig wie die einer Katze. Immer wenn ich sah, dass ein weiteres Auto auf den Parkplatz fuhr, zuckte ich vor Lust zusammen.

Irgendwann war er es, der nicht mehr an sich halten konnte. Er packte meine Pobacken und begann das Tempo zu dirigieren. Schneller und schneller rammte er meinen Körper auf seinen Schwanz, stieß von unten gegen mich und rieb dabei mit seinem Daumen meine Klitoris.

Als ich jammernd zum Höhepunkt kam und sich alles in mir zusammenzog, ejakulierte er ohne Vorwarnung und mit einem tiefen, dunklen Stöhnen.

Ich war unfähig ein Wort zu sprechen, glitt von ihm runter und lehnte mich auf den Sitz. „Fährst du mich nach Hause?“, fragte ich nach ein paar Minuten, die auch er schweigend verbracht hatte, mir dabei aber immer wieder zärtlich durchs Haar gefahren war.

„Werde ich dich je wiedersehen?“, fragte er mit einem leisen Anflug von Traurigkeit in der Stimme, die mein Herz aufgehen ließ. „Ich hatte nicht vor dich überhaupt gehen zu lassen, ich dachte du übernachtest bei mir?“, sagte ich zaghaft und sah zu ihm rüber. Ein bisschen hatte ich Angst vor der Ablehnung, doch sein breites Lächeln ließ diese Angst verschwinden.

Es sah beinahe komisch aus, wie schnell er seine Hose wieder angezogen hatte und aus dem Auto sprang. Als er auf dem Fahrersitz saß und den Wagen startete nannte ich ihm meine Adresse und er fuhr los.

„Warum hast du es so eilig?“, wollte ich wissen und er lachte. „Ich will dich nochmal, nochmal und nochmal“, sagte er mit einem kecken Grinsen und mein Herz schlug ein bisschen schneller.

Noch mehr Sexgeschichten by ErotikInsider:

Scroll to Top